Donnerstag, 5. März 2015

11. Chemotag, 4. Zyklus - Mein kostbares Blut ;)

Hallo ihr Lieben,

gerade hörte ich meinen verpassten Anruf aus der Klinik ab. Ich wusste es einfach, dass dieser Anruf kommen würde. Ich habe vorhind noch zu meinem Mann gesagt und auch Claudi geschrieben: "Morgen bin ich eh wieder in der Klinik." Tja, so könnte es nunmehr auch kommen.


Die Suche nach dem goldenen Schatz - mein Blut


Gestern war die erste Blutabnahme in dieser Woche gewesen. Ich wurde zwei Mal gepiekst und brachte sodann meine Blutprobe mit einem Schwung weiterer Proben von anderen Patienten ins Labor. Als junge Patientin, bin ich gerne der Kurierdienst von Blut. An alle Vampire - überfallt eine kleine Frau mit Glatze auf dem Klinikgelände und ihr werdet genügend Essen für die nächsten Tage haben :D.

Auf dem Weg zu meinem Auto (nur etwa 15 Minuten nach Abgabe der Blutproben), kam der Anruf aus der Klinik: "Dem Labor ist ein Fehler mit Ihrem Blut unterlaufen. Sie müssen nochmals kommen". Gestern war aber niemand mehr zum Blutabnehmen da, sodass ich heute erneut in die Klinik fahren musste.

Mir ging es heute Morgen gut. Dann machte ich mit Mausi ein Morgenschläfchen und ab diesen Moment fühlte ich mich sehr schlapp und meine Hände und Arme waren phasenweise so kraftlos, dass ich sogar meinen Mann gebeten hatte, meine Jacke zu schließen. Ich hatte keine richtige Kraft die Knöpfe zuzumachen. So kenne ich mich an für sich selbst nicht. In der Klinik angekommen, fühlte ich mich als sei ich einen Marathon gelaufen. Ich hechelte, wie ein Hund herum.

In der Klinik saß ein junger Student oder Azubi vor mir, welchen ich bislang noch nicht so oft gesehen hatte und er sollte mir Blut abnehmen. Er war total nervös. Er rief mich gestern an und bekam bereits von den Kolleginnen mitgeteilt, dass man bei mir das Blut suchen müsse. So band er mir immer wieder an diversen Stellen die Adern ab und traute sich nirgendwo zuzustechen. Dann schließlich nach etwa 10 Minuten (seine Kollegin hatte in der Zeit bei drei anderen Patienten Blutabnahmen getätigt), entschied er sich doch für eine Ader und siehe da - er hatte es beim ersten Mal geschafft. Er war darüber auch so glücklich und nannte meine Blutabnahme sein Highlight des Tages :D. Na, wenn ich ihn damit so glücklich machen konnte, ist das doch super :)! Mich hat es auch gefreut, dass ich nicht noch mehr blaue Flecken an meinem Körper entdecken muss. Ich sehe wie ein kleiner Junkie aus ;). Manchmal überlege ich Fleißbienchen zu vergeben, für jeden, der eine Ader bei mir findet. Vielleicht sollte ich kleinen Schokobons mit Bienen-Flügelchen bekleben :D. Das wäre doch mal was!

Ich fuhr wieder Heim und legte mich gleich für ein paar Minuten auf die Couch, bis meine Mausi mit Papa vom Spielplatz wiederkamen. Ich hatte es so im Gefühl, dass ich einen Anruf erhalten würde, weil ich mich dermaßen schlapp fühlte. Ich war mir sicher, dass mein HB Wert inzwischen noch weiter gesunken sei. Zuletzt war er auf 7,9 (der Normbereich wäre bei ca. 12 und aufwärts). Meine Leukos haben, von meinem Gefühl her, auch noch keinerlei Anstalten gemacht um in die Gänge zu kommen. Ich hatte noch vorhin in der Klinik gefragt, ob ich nicht gleich noch ein paar Leukozyten-Spritzen mitnehmen könne, weil meine nur noch bis Samstag gehen und sich nichts getan haben wird und ich sodann sicherlich Morgen wieder vorbeifahren müsse. Als Antwort bekam ich, wenn etwas sein sollte, werden sie sich melden.

Der Anruf meiner Lieblings-Ärztin


Ich sehe den verpassten Anruf, höre die Mobilbox ab und die Oberärztin ist dran. Die mag ich wirklich sehr. So eine liebe Frau. Als sie mich letzte Woche auf dem Flur sah, blieb sie kurz stehen, umarmte mich und ging wortlos, aber lächelnd weiter. Solche Ärzte braucht das Land :)! Ich hatte sie heute bereits kurz im Wartezimmer vorbeilaufen sehen und sie winkte mir und ich dachte mir in diesem Moment "Sie werden mich sicherlich noch heute oder morgen hören" :D.

Schwubs, quatscht sie mir auf die Mobilbox: "Hallo Frau Martin, ich habe Sie heute bereits im Wartezimmer gesehen und wir hatten gar nicht miteinander gesprochen. Geht es Ihnen soweit gut? Können Sie noch laufen? Ihre Blutwerte sind sehr schlecht. Ihr HB unter 7. Bitte rufen Sie mich gleich zurück oder morgen früh."
Grrrr... ich wusste es einfach (wenn es die Blogger-Tastatur zulassen würde, würde ich euch nun das Emoji-Smiley präsentieren mit dem Affen und den Händen vor den Augen).

Ich sehe es als Schicksal, dass heute Morgen die Fotografin unser geplantes Shooting am Samstag krankheitsbedingt absagen musste. Hat alles seinen Grund, warum es so läuft.

 

Bluttransfusionen?


Die Bluttransfusionen warten sicherlich schon in der Kühlkammer auf mich und tanzen die Nacht Sumba :D. Mal schauen, ob die nächste Chemo dann noch pünktlich starten kann, wenn die Blutwerte so "prickelnd" sind. Aber gut, ich habe noch knackige 11 Tage bis zur nächsten Chemo. An für sich genügend Zeit um meine Werte zum Glänzen zu bringen. Ich gebe mir Mühe :)! Kommt ihr Blutwerte, steigt für mich! Wir wollen doch den Krebsi weiterhin brav und zeitgerecht in den Popo treten.

Ich hatte stationär zwei Bluttransfusionen gehabt und weiß, wie toll die für mein Wohlbefinden waren. Danach hätte ich Bäume ausreißen können. So fit hatte ich mich jahrelang nicht mehr gefühlt. Es ist nichts Schlimmes für mich, aber wenn man es nicht braucht, ist es natürlich schöner. Und da ich nicht so Blut sehen kann, würde ich lieber wieder nicht so genau hinschauen ;).

Wieder zur Schule?


Nun tippe ich noch schnell einen Lebenslauf für meine Bewerbung fertig und dann gehts ins Bett. Ich habe zwar keine Ahnung, ob ich bei dieser Schule eine Chance habe und ob es zeitlich überhaupt in diesem Jahr noch nach Chemo und Co. möglich wäre. Aber ich versuche es einfach. Wenn ich bei der Schule angenommen werden würde, würde ich eine Ausbildung als Erzieherin starten und hätte gleichzeitig mein Abi in der Tasche. Wären zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Und da es eine Teilzeit-Schule ist und ich nebenbei im Kindergarten ect. arbeiten müsste, könnte ich hoffentlich meine Kleine bei mir haben :). Klingt natürlich nun alles zu gut um wahr zu sein, aber was habe ich zu verlieren? Entweder klappt es oder nicht. Der Tagesmutterkurs wartet ja auch auf mich, nur habe ich da eben kein Abi, welches ich so nebenbei erlange. Sowohl Abi, als auch eine soziale Tätigkeit sind zwei meiner großen Wünsche auf meiner Liste. Ich habe auch weiterhin eine unbefristete Stelle beim Anwalt, aber mein Herz hängt nunmal an einer anderen beruflichen Tätigkeit. Irgendwas mit Kindern oder im sozialen Bereich wäre noch mehr mein Ding.

Kommentare:

  1. Hallo Marie, ich hab Deinen kompletten Blog gelesen und bin seit ein paar Tagen ziemlich down! Ich bin sprachlos wie Du das alles schaffst, ich wäre schon nach der Diagnose verzweifelt und würde aus der Panik nicht mehr rauskommen! Liegt aber wohl daran, weil ich seit Jahren eine Angsterkrankung habe!
    Ich fühle mit Dir, auch wenn ich es natürlich nicht genau kann, aber es geht mir sehr nah!
    Hätte es eigentlich auch eine Alternative für die Chemo gegeben, oder ist das bei dieser Krankheit überhaupt nicht möglich?
    Ich wünsche Dir Kraft die über das Normale hinausgeht und ich weiß, dass Du mit Deiner Einstellung eine Menge dazu beiträgst, stark zu bleiben!
    Du kannst stolz auf Dich sein!
    Liebe Grüße S

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marie,
    Man kann schon sagen das ich beinahe zu oft auf deinem Blog bin, un zu schauen ob dort ein neuer Eintrag ist. Ich lese so gerne was du schreibst und bewundere es wie du mit der Krankheit umgehst und allgemein wie stark du bist :)
    ♡Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sophie :) vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Ich freue mich, dass du so gerne bei mir vorbei schaust :)! Ich wünsche dir alles Liebe für deine Zukunft!

      Liebe Grüße
      Marie

      Löschen
  3. Habe dich auf YouTube entdeckt. Du bist einfach Klasse:)

    Waa ist dein sehnlichster Wunsch,

    Lg MausuuMausuMaus

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank Maus für deinen lieben Kommentar :)! Mein sehnlichster Wunsch.. Das ist, dass meine Familie, ganz besonders natürlich meine Tochter und mein Mann gesund bleiben und wir gemeinsam als kleine Familie alt werden dürfen.

    Ansonsten ist es einer meiner größten Wünsche zu heiraten :). Ich glaube, das wird ein ganz besonders schöner Tag meines Lebens.

    Ganz liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen

Hier kannst du mir eine Nachricht hinterlassen: